Privatsphäre - anonym auf Facebook

Ein anonymes Profil auf Facebook erstellen

Es gibt Menschen, die möchten Facebook nicht privat nutzen, brauchen jedoch das private Profil um eine Unternehmensseite erstellen zu können. In diesem Fall empfehle ich die Möglichkeiten von Facebook zu nutzen um möglichst anonym unterwegs zu sein.

1. Profil erstellen

Um anonym zu bleiben, muss man bei der Erstellung einige Dinge beachten.

  • E-Mail Adresse: Am besten man verwendet eine komplett neue E-Mail Adresse die sonst niemand kennt. Dann kann man damit auch nicht gefunden werden. Diese Suchfunktion kann man jedoch auch abstellen in den Privatsphäre-Einstellungen – aber bei Facebook weiß man ja nie…
  • Name: Ein ausgedachter Name auf Facebook ist in den Nutzungsbedingungen untersagt. Ich empfehle daher den echten Namen zu verwenden oder nur eine kleine Abweichung einzubauen. Ist es ein komplett und offensichtlich ausgedachter Name, so kann man im schlimmsten Fall von Facebook abgestraft werden durch Profil-Löschung.
  • Fotos: Verwende ein Profilbild das dich nicht gut erkennen lässt. Laut Nutzungsbedingungen musst du auf dem Bild erkennbar sein, jedoch habe ich noch keinen Fall erlebt in dem der Nutzer wegen dem Profilbild abgestraft wurde.
  • Sonstige Daten: Fülle sonst KEINE Daten aus, die nicht notwendig sind. Nur der Geburtstag ist noch Pflicht. Alles andere überspringst du bei der Erstellung durch Klick auf „Weiter“

2. Die Privatsphäre-Einstellungen bearbeiten

Jetzt wird es interessant. Auch wenn du bereits ein Profil hast, kannst du auch die Privatsphäre-Einstellungen anpassen.

Klicke auf www.facebook.com/settings/?tab=privacy&privacy_source=privacy_lite und bearbeite hier die Einstellungen je nachdem wie du sie wünschst. Die strengsten Einstellungen wären wie folgt:

privatsphäre auf Facebook

Ideale „anonyme“ Privatsphäre-Einstellungen

Insbesondere wenn du noch keine Freunde hast – also bei einem neuen Profil – wird es so schwierig dich zu finden.

Weitere Einstellungen zur Chronik und Markierungen findest du hier: www.facebook.com/settings?tab=timeline&view

Auch hier habe ich wieder die strengsten Einstellungen gewählt:

chronik privatsphäre

Privatsphäre der Chronik & Markierungen

3. Infobereich bearbeiten

Wenn du ein neues Profil erstellt hast und so gut wie keine Angaben gemacht hast, so wird hier noch nicht viel stehen. Bei einem alten Profil kannst du hier jedoch gut aufräumen. Achte darauf alle eingetragenen Felder zu bearbeiten und auf „Freunde“ oder sogar besser „Nur ich“ zu stellen.

infobereich bearbeiten

Infobereich bearbeiten

4. Gefällt mir Angaben – Privatsphäre

Was dir gefällt auf Facebook wird auch allen anderen angezeigt, wenn du es nicht verbirgst. Das kannst du auf der Chronik deiner Seite unter „Mehr“ → „Gefällt mir Angaben“ → Verwalten → Privatsphäre bearbeiten

Hier stellst du alles am besten auf „Nur ich“.

Sobald du diese Einstellung vornimmst, können Seitenbetreiber nicht mehr sehen, dass du ihre Seite mit „gefällt mir“ markiert hast in ihrer Liste der Facebook-Fans.

gefällt mir angaben privatsphäre

gefällt mir Angaben Privatsphäre

5. Der Test deiner Einstellungen

Deine Einstellungen der Privatsphäre kannst du sehr gut testen, indem du in der Chronik auf die 3 Punkte rechts im Titelbild klickst und dort „Anzeigen aus der Sicht von …“ wählst. Hier wird dir dein öffentliches Profil angezeigt und alles was du jetzt siehst, sehen auch ALLE anderen – auch die die nicht bei Facebook angemeldet sind.

Klicke dich auch durch dein Profil und schau nach was alles öffentlich ist!

Links oben in dem schwarzen Balken kannst du durch Klick auf das X diese Ansicht wieder schließen.

privatsphäre einstellungen testen

Privatsphäre-Einstellungen testen

Hier noch mein Video zu diesem Thema:

Hast du noch Fragen zu diesem Thema? Dann freue ich mich auf deinen Kommentar oder eine Nachricht auf meiner Facebook-Seite!

6 Kommentare
  1. Avatar
    Reinhild sagte:

    Wenn ich Luise Müller heiße, wäre dann unter „kleine Namensabweichung“ so etwas wie Luischen oder Lieschen zu verstehen? – Fall ja, dann dürfte das bei manchen Namen wenig bringen. z.B. bei „Peter“.. „Peterlein“ „Petr“ „Pet“, da weiß doch jeder gleich wie der Vorname lautet.
    Anzunehmen, dass eine Abweichung beim Nachnamen auch nicht möglich ist. Doch will ich als Zwangsnutzer wirklich, dass da „Müller“ steht? – Ganz besonders wenn der eigene Name viel seltenenr ist als der im Beispiel.
    Ach ja, und lassen sich Vor- und / oder Nachnamen nach der Anmeldung ganz durch Spitznamen ersetzen, die nur die Kollegen kennen?

    Antworten
    • Avatar
      Heike sagte:

      Ich würde dir immer deinen richtigen Namen empfehlen. Facebook hat die Klarnamenpflicht und wenn jemand dich meldet oder Facebook irgendwie anders denkt, dass da was nicht stimmt, dann wird dein Profil u. U. gesperrt und du musst deinen Perso einreichen.

      Liebe Grüße,

      Heike
      (Team Katrin Hill)

      Antworten
  2. Avatar
    Corinna sagte:

    Ich möchte nicht, dass andere angezeigt bekommen, wenn ich etwas kommentiere oder auf einer anderen Seite poste. Kann man dann auch einstellen?

    Antworten
    • Katrin
      Katrin sagte:

      Hallo Corinna,
      nein, das kannst du leider schwer einstellen. Wenn der Beitrag öffentlich ist – also mit dem Welt-Symbol – so sind auch die Kommentare öffentlich. Ist der Beitrag nur mit Freunden geteilt, so sehen auch deinen Kommentar nur die Freunde des Beitrags-Erstellers. Wenn du nicht willst, dass es gesehen wird, darfst du nicht kommentieren bzw. interagieren – zumindest nicht auf Facebook

      Antworten
  3. Avatar
    Katharina sagte:

    Zu ergänzen ist vielleicht noch, dass bei Punkt 4 die Punkte unter Mehr nur stehen, wenn diese Abschnitte nicht in der Profilseite ausgeblendet sind. Ggf. muß man also den Abschnitt mit Gefällt mir erst wieder einblenden.

    Antworten

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.