Ina von Kikusch Berlin im Interview – Bilder schaffen Emotionen

Vor 2 Wochen hatte ich eine private Nachricht auf meiner Facebook-Seite von Ina. Sie schrieb: 

ina

Ich nehme lange nicht jede dieser Anfragen an, aber Ina’s Seite hat mir sehr gefallen. Sie arbeitet mit tollen Bildern, bietet mit den Inhalten auf Facebook einen Mehrwert für ihre Fans und startete vor Kurzem mit einem Blog. Ihre Erfahrungen mit Facebook-Werbeanzeigen, Fotos von Kindern und Instagram findest du hier!

Katrin Hill: Erzähle uns zuerst einmal was du genau machst und wie du auf diese Idee gekommen bist!

Ina: Mit meiner Agentur Kikusch veranstalte ich Kinderevents aller Art in und um Berlin. Das kann der private Kindergeburtstag sein oder die Kinderunterhaltung auf Firmenveranstaltungen. Hauptsache, es hat mit Kindern zu tun 🙂 Darüber hinaus biete ich Dekorationen für Kinderevents und Firmenevents an. Als gelernte Veranstaltungskauffrau mit über 10 Jahren Berufserfahrung kam mir die Idee einer eigenen Agentur beim 1. Geburtstag meines Sohnes Kian, der mit seinem Spitznamen „Kikusch“ auch gleichzeitig Namensgeber der Agentur ist.

Katrin Hill: Seit wann gibt es Kikusch und wie hast du mit der Vermarktung begonnen?

Ina: Ende 2013 bin ich mit der Agentur an den Start gegangen. Mit der Vermarktung von Kikusch habe ich sofort begonnen. Vorrangig über private Kontakte und über Facebook sowie einer Anzeigenschaltung auf dem Portal berlin.de.

Katrin Hill: Wie hast du es geschafft über 1.000 Fans zu bekommen?

Wie bist du das Thema „Facebook-Marketing“ ganz am Anfang angegangen? Wurdest du von jemand anderem unterstützt, hast du einen Kurs besucht oder ist dir alles im Selbststudium „zugeflogen“?

Ina: Ich habe gleich zu Beginn viel Wert auf die Bewerbung einzelner Beiträge (Beitrag bewerben-Funktion) gelegt, sowie Unterstützung (Teilen-Funktion) von Freunden und Bekannten erhalten. Am Anfang habe ich mir auch über Facebook-Anzeigenschaltung Fans gekauft, aber damit habe ich schnell aufgehört, denn ich habe festgestellt, dass ich damit zwar mehr Fans bekam, diese aber zum Großteil gar nicht meiner Zielgruppe entsprachen (z.B. weit weg von Berlin, teilweise aus dem Ausland). Einen speziellen Kurs habe ich nicht besucht.

Mein Facebook-Wissen habe ich mir selbst angeeignet.

Viele Tipps und Tricks habe ich auch bei Dir gelernt (z.B. wie ein gutes Titelbild aussehen sollte) und oft am „Marketing“-Freitag teilgenommen, der mir Fans generiert hat.

Katrin Hill: Welche Rolle spielt Facebook bei deiner Neukundengewinnung heute und früher?

Ina: Eine absolut Bedeutende! Zumal es im Vergleich doch kostengünstiger ist als teure Anzeigen in Print-Magazinen. Man muss jedoch auch stets auf die Kostenstruktur achten, sonst läuft die Kasse bei Facebook fleissig weiter und am Ende des Monats hat man eine horrende Rechnung. Die einzelnen Kosten für das Bewerben von Beiträgen scheinen niedrig, aber die Masse macht´s!

Jedoch habe ich auch bereits über Facebook- Beitragsbewerbung Neukunden gewonnen.

Eine Kundin sagte mir wortwörtlich: „Ich habe Kikusch immer bei Facebook gesehen und dachte mir- so, jetzt buchst du die mal“ 🙂

Katrin  Hill: Welche Inhalte postest du am liebsten auf Facebook?

Ina: Am liebsten berichte ich natürlich über Events, die meine Kollegen und ich auf die Beine stellen. Als Mutter poste ich auch Mütterthemen oder reposte lustige Kindervideos. Wichtig für mich ist immer der Bezug zu meinem Dienstleistungsangebot, sprich, alles rund um Kinder.

Mittlerweile habe ich auch angefangen, mich selbst zu präsentieren.

Davor habe ich mich lange ein wenig „gedrückt“, aber es funktioniert ganz toll. Gerade mein frischer Blog enthält viele durchaus auch private Inhalte, die super ankommen, eben weil ich den persönlichen Aspekt durch meine Person mit einbringe. Schliesslich bin ich selbst Mutter und kann dadurch mit meinen Kunden eine deutlich persönlichere Bindung eingehen indem ich mich als Mutter präsentiere.

Katrin Hill: Ich finde deine Fotos ganz toll! Woher kommen sie und wie wichtig ist dir eine hochwertige Qualität?

Ina: Vielen Dank! Die Bilder sind zum Teil käuflich erworben, zum Teil von meinen Events dokumentiert. Gerade im Kinderdienstleistungsbereich muss ich mit dem Fotografieren doch recht vorsichtig sein. Viele meiner Kunden möchten ihre Kinder nicht öffentlich dargestellt sehen, was ich voll respektiere, denn das würde ich auch nicht wollen. Aus diesem Grund sind einige der Bilder gekauft. Ich werde sie einfach mit der Zeit gegen eigene Bilder mit Zustimmung der Eltern austauschen.

Mein Tipp übrigens an dieser Stelle: Auf die Urheberrechte achten!

Jedes gekaufte Bild muss den Richtlinien des Verkäufers (z.B. Bildagenturen wie Fotolia, etc.) entsprechend nach auf der Website benannt werden.

Katrin Hill: Dein Blog ist noch ganz frisch. Wie sieht deine Strategie dahinter aus? Was wird es zukünftig in deinem Blog zu lesen geben?

Ina: Eine wirkliche Strategie gibt es nicht, das läuft alles sehr intuitiv und für mich ist es genau richtig so. Das Einzige was auch hier für mich gilt: Ein Bezug zu meinem Unternehmen und dem Dienstleistungsangebot und den Inhalten, die ich im Blog verspreche (Mütterthemen, Kinderevents, DIY), muss gegeben sein. Im Moment berichte ich z.B. viel aus meinem Mutterleben oder der Schwangerschaft.

In meinem Blog geht es aber auch um die Events, die wir ausrichten und DIY- Beiträge.

Ich habe den Blog schon lange geplant, der Zeitmangel hat es eben erst jetzt bewirkt, dass ich damit starten konnte. Ausserdem habe ich immer gedacht, ich könnte das „Drauflosschreiben“ nicht so gut, habe lange gezögert.  Und was soll ich sagen- es macht so wunderbar viel Spass, kommt richtig gut an (ein Blogpost war sogar auf Platz 7 der 100 besten WordPressblogs des Tages) und in Zukunft wird es allerhand Neues zu lesen geben. Also, wer nicht wagt, der nicht gewinnt. Ich empfehle daher jedem, der Interesse am Bloggen hat, es einfach mal zu versuchen und „drauflos“ zu schreiben 🙂 Ein guter Blog braucht Zeit, um zu wachsen. Die Erwartungen sollten zu Beginn nicht so hoch gesteckt werden, die Leserschaft muss sich erst aufbauen und das lernt der angehende Blogger nur durch´s Ausprobieren. Ein kleiner Tipp am Rande: Eine gute und präzise Überschrift ist das A und O.

Katrin Hill: Welche Ziele hast du dir für 2015 gesetzt?

Ina: Meine Ziele sind: Die Agentur weiter auszubauen, mehr über das Bloggen zu lernen und weiterhin viele Events mit glücklichen Kindern ausrichten zu dürfen. Ausserdem denke ich über einen Youtube- Channel nach.

Katrin Hill: Du bist auch bei Instagram, Google Plus und Twitter. Welche Rolle spielen diese Kanäle für dich? Wo liegt deine Priorität und warum?

Ina: Meine Priorität liegt neben Facebook auch bei Instagram, denn ich bin der Meinung, dass gute und vor allem zeitgemäße Bilder (z.B. auch mit der Nutzung von Filtern) heutzutage ausschlaggebend für die Präsenz eines modernen Unternehmens sind, denn Bilder schaffen Emotionen.

Noch besser wären Videos, aber soweit bin ich noch nicht.

Mit Twitter und Google+ habe ich mich bis dato noch nicht ganz so viel auseinandergesetzt, aber das kommt sicher noch.

Katrin Hill: Ein Abschlusswort: Kannst du uns einen Fehler nennen, den unsere LeserInnen auf keinen Fall auf Facebook machen sollten?

Ina: Nach meinen Erfahrungen halte ich das Fans „kaufen“ nicht für sinnvoll, auch wenn die Zahlen relativ schnell nach oben geschönt werden.

Was ich auch immer als wichtig empfinde ist ein sinnvolles und vor allem ausgewähltes posten von Beiträgen.

Diese sollten stets Bezug zum Unternehmensgegenstand haben und inhaltlich passen. Zu häufiges posten kann zudem für manchen Fan nervig werden.

Ina findest du hier:

Webseite: www.kikusch.com
Facebook: www.facebook.com/Kikuschberlin
Instagram: instagram.com/kikuschberlin

Hast du Fragen an Ina oder Anregungen? Dann freuen wir uns über deinen Kommentar!

email

0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

CommentLuv badge