August 10, 2023

Wenn du gerade dabei bist, dir ein Online Business aufzubauen, hast du wahrscheinlich eine To-do-Liste die so etwa 1000 Punkte umfasst.

Liege ich richtig?

Ich weiß es noch aus meinen eigenen Anfängen. Die Liste ist schier endlos und während man so im hussle-Modus ist, übersieht man gerne mal das Wesentliche.

Und dann stehst du dir so ein bisschen selbst im Weg, wenn es darum geht das eigene Online Business schnell und zuverlässig zum Wachsen zu bringen.

Rettung naht!

Ich habe dir hier mal die drei typischsten Fehler mitgebracht, die Online Business Starter gerne machen, damit du sie vermeiden kanns. 

Fehler Nr. 1: Nicht über Skalierbarkeit nachdenken

Du denkst jetzt wahrscheinlich: "Wie, was, was???" - Ich erkläre es dir: du wirst nur dann gut von deinem Online Business leben können (und wenn ich mal ganz ehrlich mit dir bin, brauchst du mindestens 100.000 € Umsatz, um wirklich vernünftig zu leben, inklusive Rentenversicherung und so weiter), wenn du deinen Online-Kurs vielen Personen gleichzeitig anbieten kannst, ohne dass du viel mehr Arbeit hineinstecken musst.

Das ist Skalierbarkeit.

Daher überlege einmal, ob dein Thema so gestaltet werden kann, dass du rein theoretisch 500 Personen gleichzeitig in deinem Online-Kurs unterrichten könntest und die Teilnehmer trotzdem das Kursziel erreichen.

Das ist immer dann der Fall, wenn du dein Wissen gut in Lektionen verpacken kannst, ohne dass du die halbe Lebens- und "Leidensgeschichte" (sorry für den Ausdruck) jedes einzelnen Teilnehmers kennen musst.

Fehler Nr. 2: Glauben, dass der Kurs schon irgendwie gekauft wird

Ok, die Überschrift habe ich jetzt etwas knapp formuliert, weil ich natürlich wollte, dass du weiter liest.

Was ich dir nämlich sagen will: Allein dadurch, dass du deinen Online-Kurs auf der Webseite stehen hast oder einmal in einer Insta-Story erwähnst, verkauft er sich nicht.

Echt nicht.

Menschen brauchen seeeeeeehr viele sogenannte Kontaktpunkte mit deinem Angebot, um es überhaupt erstmal wahrzunehmen.

Nur weil du es einmal in die Welt gerufen hast, heißt es nicht, dass es jemand gehört hat und schon gar nicht, dass es jemand kauft.

Nicht umsonst wird dir beispielsweise Werbung für Socken immer und immer wieder bei Social Media präsentiert, wenn du nur einmal nach einer Socke gesucht hast.

Die Socken-Hersteller wissen das mit den vielen Kontaktpunkten nämlich auch 😉.

Das heißt, du brauchst (wie die mit den Socken) auch eine ganz klare Strategie, wie es dir gelingt, dein Angebot immer wieder in die Welt zu rufen, ohne dass du dich dabei wie ein schmieriger Vertriebler fühlst.

Fehler Nr. 3: Online-Kurs immer zum Kauf anzubieten


Du ahnst es schon: Auch das ist falsch.

SORRY.

Menschen brauchen Verknappung, um sich zum Kauf zu entschließen.

Wenn es einen Onlinekurs immer zu kaufen gibt, wird ihn kaum jemand kaufen. Denn die potenziellen Kunden können den Kauf immer in die Zukunft schieben. Denn morgen gibts den Kurs ja theoretisch auch noch.

Warum also heute kaufen?

Genau das ist der Grund, weshalb Online-Kurse meistens über einen Launch verkauft werden. Denn ein Launch hat eine ganz klar abgegrenzte Verkaufsphase.

Willst du mehr über den Aufbau eine Online-Business wissen?

Dann lade dir meinen ultimative Leitfaden für den Aufbau eines Inline-Business hier herunter.

Hinterlasse einen Kommentar!

Deine E-Mail wird nicht veröffentlicht! *Pflichtfelder

{"email":"Email address invalid","url":"Website address invalid","required":"Required field missing"}

5 Beitrags-Vorlagen, die Verkaufen!

Verkaufen OHNE aggressiv zu verkaufen? Meine Spezialität! So geht's!

>